Startseite
titelstory
blitzlicht
friday news
friday medien
friday extra
friday web tv
regional aktuell
lokal rundschau
lokale politik
veranstaltungen
volksgläubigkeit
bezirksstadt news
service
gästebuch
tirol heute tv orf
tageslesung
schott
gottesdienste
pfarrbriefe
alte fotos
links

Im Blitzlicht 1

(tti). Erinnerung an einen vergessenen Schwazer Allroundkünstler. Die Rede ist von August “Gustl” Rabalder (FOTO). Er hatte tatsächich Kenntnisse und Fähigkeiten auf allen Gebieten. Das Rabalderhaus (die Galerie des Museums- und Heimatschutzvereins Schwaz) widmet ihm vom 27. Juni 2014 bis 3. August 2014 eine Ausstellung.

Sozusagen in seinem Elternhaus. Im Mittelpunkt dieser Schau ist Gustl Rabalders künstlerisches fotografisches Schaffen. Vergessen ist er auch deshalb, weil er im Alter von erst 34 Jahren infolge Krankheit von dieser Welt schied.

Die für Schwaz sicher interessante Erinnerungsausstellung wird von Karin Dornbach (Fügen, u.a. Galeristin in Wien) als Kuratorin derzeit vorbereitet, konzipiert und gestaltet. Verschollen Geglaubtes kommt zum Vorschein.

Geboren wurde Gust Rabalder am 17.2.1902, gestorben ist er am 3.. Mai 1939 an einem Gehirntumor.

Rabalder absolvierte die Gewerbeschule in München und war in der Folge als freiter Fotograf in Schwaz tätig. Er dokumentierte Stadtereignisse aktueller Art, aber schon bald wurde man durch seine künstlerische Fotomotive auf sein Talent aufmerksam.

Gustl Rabalder ist in zahlreichen Fachzeitschrifen der 30iger Jahre publiziert und auch in der Fotogalerie der Albertina in Wien sind Rabalder-Arbeite geordnet

Über Tirol hinaus bekannt wurde er mit der Ausstellung “Österreichs Bundesländer im Lichtbild (Ausstellung der Berufsphotografen) Ende Mai bis Juli 1933 in Wien. Er vertrat Tirol zusammen mit Defner und Heiß aus Innsbruck. Die “Reichspost” schrieb über Rabalder: “Er zieht die Stimmung dem Imposanten vor, Stimmung liegt in seiner Abendsonne, im Pulverschnee und besonders in der Sonnenwende” (sic).

DER RADIO-PIONIER UND MUSIKER

Sicher waren seine Radioversuche (nicht wie angenommen 1922) mit dem Beginn dere RAVAG in Wien erst 1924 oder eher 1925. Zu diesem Zweck wurde eine riesige Antenne zwischen dem alten Glockenturm und dem neuen Turm gespannt und befestigt. Es hieß auch der Direktor des Radiostudios Dresden weilte auf Urlaub in Schwaz und brachte über dieses Ereignis daheim eine halbstündige Radioreportage. Nun: Erst im Jänner 1924 wurde der Mitteldeutsche Rundfunk in Leipzig mit dem Nebenstudio Dresden gegründet...

Zu diesem Zeitpunkt konnten Radiosendungen (je nach Senderleistung) die wenigsten Schwazer mittels Kopfhörer und Detektoren hören. Der Sender Innsbruck Aldrans startete 1927, die Radioapparate selbst wurden zwischen 1929 und 1935 große Mode. Nicht jeder konnte sich damals so etwas leisten. 1930 wurde in Schwaz der 100. Elektroherd verkauft und sicher waren erst um die 100 Radioapparate in den Familien zu finden.

Der Gustl Rabalder - soweit nach alten Fotos und Erzählungen - war auch ein begnadeter Musiker und beherrschte einige Instrumente: Bei den jungen “Standelandern” und sicher später beim Salonorchester von Rino Chesi.

So wird die kommende Erinnerungsausstellung von Gustl Rabalder wieder eine Gelegenheit, visuell im alten Schwaz zu schnuppern und so manche kursierende Rabalder- und Standelander-Anekdote aufleben zu lassen!

E. Lorenzetti




Gustl Rabalder mit den Standelandern und den Anfängen des Salonorchesters Rino Chesi. Vl. Rino Chesi, Fred Acker, Gustl Rabalder am Klavier, Orgler Richard. Dahinter Hansl Haidacher, Hans Chiettini.




Zeitungsausschnitt 28.5.1933 “Reichspost”.




Radioversuche am alten Kirchturm. Dabei waren neben Gustl Rabalder, Hans Hackh und Hans Chiettini auch Rudolf Ramusch, der spätere Schwiegervater von Erich Egg, der bis 1949 eine Radiowerkstätte in der Franz Josef Straße betrieb.


Im Blitzlicht 2

Das werden zwei Fussball-Feste.

Hinspiel 23. April Madrid. Rückspiel 29. April in München.

(FN/FCB-Homepage). Das Los hat entschieden: Die Bayern müssen im Halbfinale der Champions League Real Madrid ausschalten, um erneut ins Finale einzuziehen. „Das ist ein Duell, auf das sich alle Fußballfans von Bayern und Real freuen dürfen“, sagte Karl-Heinz Rummenigge (FOTO), „wir haben die große Chance, etwas Historisches zu schaffen - nämlich den Titel zu verteidigen. Daran glauben wir“, so Bayerns Vorstandschef weiter. fcbayern.de fasst die Reaktionen zur CL-Auslosung zusammen.Karl-Heinz Rummenigge: „Das ist ein Duell, auf das sich alle Fußballfans von Bayern und Real freuen dürfen. Auch Pep freut sich sicher.

Wir spielen gegen eine der besten Mannschaften der Welt, gegen eine tolle Mannschaft. Es werden zwei schwere, aber attraktive Spiele. Das sage ich schon jetzt voraus. Real ist keine Mannschaft, die sich hinten reinstellen wird. Wir haben Respekt vor Real, aber wir haben die große Chance, etwas Historisches zu schaffen - nämlich den Titel zu verteidigen. Daran glauben wir.“Matthias Sammer: „Das ist ein fantastisches Halbfinale. Es treffen zwei große Teams mit großer Tradition aufeinander. Das werden zwei Fußballfeste. Bayern gegen Real - mehr geht derzeit nicht im europäischen Fußball. Wir wollen uns durchsetzen und das Finale erreichen, keine Frage.“

Pep Guardiola: „Ein überragendes Spiel, ich freue mich. Sie haben schnelle Spieler vorne, schnelle Spieler in der Viererkette, einen großen Torwart. Ich kenne sie sehr gut. Ich weiß, wie schwierig es wird. Madrid hat alles: Ein großes Stadion, tolle Zuschauer, überragende Spieler, einen Trainer mit sehr viel Erfahrung. Es wird ein großer Test für uns gegen eine der besten Mannschaften der Welt. Aber ich vertraue meiner Mannschaft.“Philipp Lahm: „Das sind zwei absolute Topteams. Dieses Halbfinale wäre auch eines Finales würdig. Ich sehe die Chancen bei 50 zu 50. Aber wer im Halbfinale der Champions League steht, hat nur ein Ziel: Das Finale zu erreichen!

Das wollen wir mit aller Macht.“Franck Ribéry: „Ein schweres Los. Es treffen zwei der offensivstärksten Mannschaften der Welt aufeinander. Es werden zwei großartige Spiele. Ich hoffe sehr, dass wir ins Endspiel einziehen.“Manuel Neuer: „Ich freue mich, wieder mal im Bernabeu zu spielen. Ich verbinde mit diesem Stadion viel Positives. Das Halbfinal-Rückspiel vor zwei Jahren, als wir im Elfmeterschießen weitergekommen sind, war der Wahnsinn. Und: Ich bin gespannt, was für ein Trubel in Madrid herrschen wird. Schließlich spielen ja sowohl Atletico als auch Real zunächst zu Hause. Da tummeln sich die Fans aller Halbfinalisten am Dienstag und Mittwoch in der Stadt, das wird sicher ein großes Fest.“

Thomas Müller: „Ein tolles Los! Ich freu mich auf zwei packende Duelle mit vielen Weltklassespielern!Das Bernabeu ist ein super Stadion - eines der schönsten, in denen ich bislang gespielt habe. Es werden zwei enge Spiele auf technisch und taktisch hohem Niveau, körperlich wird es auch zur Sache gehen.“Mario Götze: „Wir freuen uns auf die Spiele. Ein interessanter Gegner, es wird sehr spannend. Ich denke, wir sind gewappnet. Ich persönlich kenne den Gegner ja ganz gut, weil ich im letzten Jahr mit Dortmund gegen sie gespielt habe.“Javi Martínez: „Real ist das stärkste Team, auf das wir treffen konnten. Es wird schwer.

Aber ich vertraue unserer Mannschaft. Ich habe früher in Spanien mit Bilbao oft gegen Real verloren, aber mit Bayern hoffe ich nun auf eine Wende.“Emilio Butragueño (Vorstandsmitglied Real Madrid): „Der FC Bayern ist eine starke Mannschaft mit vielen starken Spielern. Es wird schwer für uns, vor allem, weil wir das Rückspiel in München haben. Das könnte ein kleiner Vorteil für Bayern sein. Die Spiele werden sehr ausgeglichen sein. Ein tolles Duell, eines der besten, die man sich vorstellen kann.“

Carlo Ancelotti (Trainer Real Madrid): „Für uns ist es gut, gegen einen schwierigen Gegner anzutreten. Wir werden alles geben, um zu gewinnen. Pep Guardiola ist einer der besten Trainer der Welt und das K.o.-Spiel gegen Bayern wird sehr schwierig für beide Mannschaften. Wir sind sehr motiviert, wir spielen noch um drei Titel und wir freuen uns sehr darauf.“


 

Druckbare Version

Kontakt Impressum Disclaimer